Grundsätze für Schulfahrten am privaten
St.-Josef-Gymnasium

Auszug aus dem Fahrtenkonzept gemäß Beschluss der Gesamtkonferenz
am 26. Mai 2003.

Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten, Schulwanderungen, religiöse Freizeiten und Unterrichtsgänge sind Teil des Unterrichtsauftrages und ergänzen die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule. Grundlage für Fahrten sind die Richtlinien für Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten, Schulwanderungen, religiöse Freizeiten und Unterrichtsgänge, erlassen 2001 durch den St.-Josef-Gymnasium e.V. Diese Richtlinien gelten in Verbindung mit den entsprechenden Richtlinien des Bistums Trier vom 14. März 1995 sowie den entsprechenden staatlichen Richtlinien in der jeweils gültigen Fassung. Fahrten müssen pädagogisch verantwortet und begründet sein.

Am St.-Josef-Gymnasium sollen Fahrten nach folgenden Grundsätzen durchgeführt
werden:

Orientierungsstufe
In der Klassenstufe 5 findet eine zweitägige Kennenlernveranstaltung mit Übernachtung in der näheren Umgebung zur Förderung der Klassengemeinschaft statt. Darüber hinaus gibt es eintägige Schulwanderungen, -fahrten und Unternehmungen im Rahmen von Wandertagen. Schwerpunkte sind neben sportlichen, erdkundlichen, geschichtlichen, umwelt- und naturkundlichen Aspekten das gemeinsame Leben in einer Gruppe und die Stärkung der sozialen Kompetenz.

Mittelstufe
Klassen 8–10: Besuch der Partnerschulen in Thionville, Gray, Diekirch, Büllingen, Sosnowiec oder Vana-Vigala (ein- oder mehrtägige Besuche). Regelmäßiger Austausch mit dem Collège Saint Pierre Fourier Gray/Frankreich (Klasse 9) und mit dem KLO Sosnowiec/Polen ab Klasse 10 (11/12).

Klasse 9: Religiöse Freizeit/Einkehrtage (2 Tage, Bildungsstätte in der Region). Das Anliegen religiöser Freizeiten ist es, Lebens- und Glaubenserfahrungen in Gemeinschaft umzusetzen und im Miteinander zu reflektieren. Sie bestehen in der Regel in ein- oder mehrtägigen Orientierungs- und Besinnungszeiten.

Klasse 10: Studienfahrt/Abschlussfahrt (in der Regel 5 – 6 Tage, Reiseziele in Deutschland oder im Zusammenhang mit dem Fremdsprachenunterricht in Frankreich, England oder Italien. Ziel: Vertiefung unterrichtlicher Aspekte, besonders der Stärkung des Zusammenhaltes und des Verständnisses innerhalb einer Klasse, der Förderung des sozialen Verhaltens und der gegenseitigen Rücksichtnahme.

Oberstufe
JgSt 11/12: Schulskiausbildung für die Leistungskurse Sport der Jahrgangsstufen 11 und 12 sowie interessierte Grundkursschüler (soll alle 2–3 Jahre durchgeführt werden, so dass alle LK-Schüler einmal Gelegenheit zur Teilnahme erhalten).

JgSt 12: Studienfahrt (in der Regel 5–7 Tage, meist Reisziele in europäischen Hauptstädten oder Regionen (z.B. Rom, Florenz, Provence, Prag etc.). Die Studienfahrten stehen unter einem Schwerpunktthema und sollen das Verständnis durch das unmittelbare Studium an Ort und Stelle vertiefen sowie durch konkrete Anschauung bereichern. Studienfahrten werden vor- und nachbereitet. Die Wahl des Ziels der Studienfahrt wird von den Schülern durch Erst-, Zweit- und Drittwahl in Absprache mit den Stammkursleitern vorgenommen.

JgSt 13: Religiöse Freizeit/Einkehrtage (2 Tage, Bildungsstätte in der Region).