Juli 2014

St.-Josef-Gymnasium Biesdorf erhält den von
CTS Gruppen- und Studienreisen gestifteten
“Jugend forscht Schulpreis 2014″

Als Würdigung ihres herausragenden Engagements ist das St.-Josef-Gymnasium mit dem “Jugend forscht Schulpreis 2014″ ausgezeichnet worden. Schüler, Lehrer und Schulleitung freuen sich über die finanzielle Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro, die der gesamten Schule zu Gute kommt.

Die 81 Gewinnerschulen des “Jugend forscht Schulpreis 2014″ wurden am 28.06.2014 in Paderborn ausgezeichnet. Bei der offiziellen Preisverleihung im Welcom Hotel erhielten die Vertreter der erfolgreichen Schulen das Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 Euro. Mit dem Preis würdigt die Stiftung Jugend forscht e. V. das besonder Engagement von Schulen bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Gestiftet wurde der Schulpreis von der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH aus Lemgo, einem europaweiten Anbieter von Klassenfahrten und Studienreisen.

Der Jugend forscht Schulpreis wurde im Frühjahr bei allen Regionalwettbewerben der 49. Wettbewerbsrunde je einmal verliehen. Die Ehrung erhielten Schulen, die in diesem Jahr hervorragende Leistungen unter Beweis stellen konnten. Wettbewerbsleiter und Jury bewerteten dabei neben der Anzahl vor allem die Qualität der eingereichten Forschungsprojekte. Beurteilt wurden zudem auch die besondere Förderkultur von Schulen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den der Wettbewerb Jugend forscht dort einnimmt. Ein langjähriges Engagemnt war ebenso preiswürdig wie ein besonders erfolgreicher Neueinstieg einer Schule in den Wettbewerb.

“Mit dem Preisgeld können die prämierten Schulen dringend benötigte Materialien für den naturwissenschaftlichen Unterricht anschaffen. Angesichts knapper Etats stellt dies eine große Hilfe dar”, sagt Dr. Nico Kock, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht e. V. “Der Schulpreis soll als Anreiz für Schulen wirken, innovative pädagogische Konzepte für die individuelle Förderung interessierter und begabter Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern zu entwickeln und umzusetzen.”

“Ziel unseres Engagements ist es, die Schulen in ihrer Nachwuchsförderung im Bereich der MINT-Fächer wirksam zu unterstützen”, sagt Klaus Eikmeier, geschäftsführender Gesellschafter von CTS Gruppen- und Studienreisen. “In diesem Jahr haben wir den Jugend forscht Schulpreis das fünfte Mal in Folge gestiftet. Dies war uns auch aufgrund unseres 40-jährigen Firmenjubiläums ein besonderes Anliegen.”

Rund um die Preisverleihung wurde den rund 160 Gästen am 28. und 29. Juni 2014 ein attraktives Rahmenprogramm geboten. Die Vertreter der Gewinnerschulen nahmen an einer Stadtführung mit anschließendem Empfang im Rathaus teil und besuchten das weltgrößte Computermuseum, das “Heinz Nixdorf Museums-Forum”.

 


Kreisnachrichten Eifelkreis Bitburg-Prüm, März 2014

Baukultur Eifel ein Thema für die Schüler
des St.-Josef-Gymnasiums Biesdorf

“DENK MAL! Woher wir kommen, wohin wir gehen.” Mit diesem Projektthema setzen sich Schülerinnen und Schüler des St.-Josef-Gymnasiums Biesdorf im Rahmen eines zweijährigen Comeniusprojekts zusammen mit ihren Projektpartnern aus Gray (Frankreich), Diekirch (Luxemburg) und Guben (Brandenburg) auseinander und suchen Antworten auf die Frage, welche Auswirkungen die Vergangenheit auf Gegenwart und Zukunft hat.

Nach Treffen an den Partnerschulen mit Themen wie Auswirkungen der Teilung Deutschlands und Industriedenkmäler (Guben), Zweiter Weltkrieg (Diekirch) oder Schule als Denkmal (Gray) passte das aktuelle Thema Baukultur Eifel bestens in das Konzept des Biesdorfer Projekttreffens.

Ein Besuch der Baukultur Eifel-Ausstellung in der VGV Kyllburg mit einführendem Vortrag von Marie-Luise Niewodniczanska und ganztägiger Exkursion unter deren kompetenter Begleitung durch Kyllburg und Dudeldorf ermöglichte einen umfassenden Einstieg in die Thematik.

ComeniustreffeSJG2014-BaukulturKreisnachrichten_3

Beim Besuch der  Ausstellung “Baukulturpreis Eifel” in der VGV Kyllburg führte Prof. Marie-Luise Niewodniczanska in das Thema ein. Eine ganztägige Exkursion inter Niewodniczankas kompetenter Begleitung durch Kyllburg und Dudeldorf vertiefte die neuen Erkenntnisse nachhaltig. Am folgenden Tag erkundeten die Schüler Zeugnisse früherer Baukultur und im Einklang dazu stehende aktuelle Architektur in der Eifelgemeinde Meckel.

Fachlich unterstützt und begleitet wurden sie durch Referate des Baukulturbeauftragten Herbert Mayer und Diplomdesignerin Christine Schwickerath aus dem Architekturbüro Rainer Roth in Meckel. Ein Rundgang durch Meckel öffnete den Gästen aus den Partnerschulen, wie auch den Eifeler Schülern, die Augen für Neues und Anderes wie beim zeitgemäßen Wohnen in der Schmiedestraße. Die ländlichen Dorfstrukturen mit den wichtigsten Merkmalen ihrer Baukultur wurden vorgestellt: das typische Einhaus mit seinem wiederkehrenden Grundriss, Haustüren, Gebäudeachsen und die Öffnung zum Hof.

Auch wenn die Thematik den 14- und 15-Jährigen reichlich komplex erschien, zeigten die Schüler Interesse am Thema und erkannten die Bedeutung ihrer regionalen Baukultur:

“Über die “Baukultur Eifel” weiß ich nun, dass man sich heute ziemlich viel von den Häusern abschauen kann, die früher gebaut wurden.”

“Vorher dachte ich immer, dass die Häuser abgerissen werden sollen, weil sie teilweise hässlich sind. Aber jetzt ist mir bewusst geworden, dass sie sehr wichtig für das Dorf sind!”

In national gemischten Workshops haben die Schüler später unter Anleitung der beiden Biesdorfer Lehrerinnen Katja Krebs und Birgit Scheilz Einzelaspekte zum Thema „Baukultur Eifel“ für eine schulinterne Ausstellung zusammengestellt.

Der europäische Austausch verschaffte den Jugendlichen unbekannte Einblicke in die Baukultur der Eifellandschaft. Sie werden jetzt ihr Umfeld mit “anderen Augen” wahrnehmen und das Wissen darum über die Grenzen hinweg mitnehmen.

 


Kreisnachrichten Eifelkreis Bitburg-Prüm, März 2014

Kreisweiter Vorlesewettbewerb: Kreissiegerin kommt vom St. Josef Gymnasium in Biesdorf

Maria Michels (1.li., Herbert Fandel im Hintergrund) überzeugte die Jury und gewann im Februar 2014 den Vorlesewettbewerb in Bitburg. Weitere Teilnehmer (von links) waren Moritz Büchel, Jacob Rieder, Luca Dimmer, Liana Rudi, Myriel Olk, Gina Krämer und Filomeni Kakionis. Der Vorjahressieger Robin Hänsli (2. re. neben dem komm. Schulrektor Stefan Bartz) unterstützte in diesem Jahr die Jury.

Maria Michels (1.li., Herbert Fandel im Hintergrund) überzeugte die Jury und gewann im Februar 2014 den Vorlesewettbewerb in Bitburg. Weitere Teilnehmer (von links) waren Moritz Büchel, Jacob Rieder, Luca Dimmer, Liana Rudi, Myriel Olk, Gina Krämer und Filomeni Kakionis. Der Vorjahressieger Robin Hänsli (2. re. neben dem komm. Schulrektor Stefan Bartz) unterstützte in diesem Jahr die Jury.

Die Schulsieger des Eifelkreises Bitburg-Prüm trafen zum Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in diesem Jahr am St. Willibrord Gymnasium in Bitburg aufeinander. Kreissiegerin wurde Maria Michels. Schulleiter Stefan Bartz gratulierte allen Teilnehmern und freute sich, dass das St. Willibrord Gymnasium in diesem Jahr den Wettbewerb ausrichten durfte. Die Lehrerinnen Margret Beyer-Bretz und Karin Zimmer hatten mit der Schulbibliothek den perfekten Veranstaltungsraum ausgewählt. “Schön, dass es Dinge gibt, die sich nicht ändern,” resümierte Herbert Fandel, Leiter des Kreiskulturamtes, vor der Siegerehrung. Der Vorlesewettbewerb fand in diesem Jahr zum 55. Mal statt und auch die anwesenden Eltern konnten sich noch an die Wettbewerbe aus ihrer Schulzeit erinnern. Auch wenn sich vieles im Laufe der Zeit verändert hat und auch das Lesen am Computer und auf Tablets nicht mehr wegzudenken ist, sei es immer noch nicht dasselbe, wie ein gutes gebundenes Buch in den Händen zu halten, so Herbert Fandel.

Die Kinder warteten gespannt auf die Siegerehrung – zuvor hatten sie zunächst aus selbst ausgewählten Lieblingsbüchern vorbereitete Texte vorgetragen, dabei waren u. a. “Lola – in geheimer Mission” von Isabel Abedi, “Gregs Tagebuch 7 Dumm gelaufen” von Jeff Kinney, “Im Auge des Wirbelsturms” von Mary Pope Osborne oder “Lippels Traum” von Paul Maar. Nach einer kurzen Pause ging es in der zweiten Runde darum, einen allen Teilnehmern unbekannten Text aus dem Buch von Gernot Gricksch “Nicht drücken” vorzutragen. Die Jury hatte es nicht leicht, aus den Vorträgen den oder die Beste auszuwählen. Schließlich überreichte Herbert Fandel jedem Schüler ein kleines Buchpaket und gratulierte auch stellvertretend für die Jury den Vorlesern.

Die Gewinnerin Maria Michels vom St. Josef Gymnasium in Biesdorf wird den Eifelkreis Bitburg-Prüm als Kreissiegerin im Landesentscheid Rheinland-Pfalz vertreten.