24.05.2015

Interview mit unserem Schüler Fabian Fisch (10b), der ab Juni auf ein Sportinternat vom FC Schalke 04 wechseln wird

Schule: Du wechselst demnächst zu FC Schalke 04 und spielst in der U-16 Nationalmannschaft. Wie ist es dazu gekommen?

Fabian: Bei Spielen in der B-Jugend Regionalliga (U17) sowie bei Spielen in der Rheinlandliga (U16) bin ich mehreren Scouts von Schalke 04 positiv aufgefallen. Ganz offiziell hat ein Verantwortlicher von Schalke dann bei Trier für ein zweitägiges Probetraining angefragt und ob ich dafür freigestellt werden könnte. Nachdem ich die Erlaubnis bekam, absolvierte ich dort mein Probetraining sehr erfolgreich, sodass ich 2 Wochen später einen Vertrag von Schalke vorgelegt bekam, der über 3 Jahre in Kraft treten wird (mit der Möglichkeit um ein weiteres Jahr zu verlängern). In die Nationalmannschaft bin ich durch das DFB-Sichtungsturnier Ende April in Duisburg gerutscht, indem ich dort den DFB-Trainern aufgefallen bin und dadurch eine Einladung zu einem Lehrgang bekommen habe und nun auch auf Abruf für ein Länderspiel stehe.

Schule: Weißt du schon, was dich auf dem Sportinternat erwartet?
Fabian: Ich besuche eine Sport-Elite-Schule, welche zugleich auch eine Ganztagsschule ist, und werde dort mein Abitur machen. Training habe ich dann sogar zweimal am Tag, morgens und abends, jeweils etwa anderthalb bis zwei Stunden lang. Am Wochenende finden dann die Spiele in der B-Jugend-Bundesliga statt.

Schule: Du hast vorher bei Eintracht Trier gespielt. Welche Positionen liegen dir?
Fabian: Eigentlich bin ich Linksverteidiger oder spiele zentrales Mittelfeld, aber in Schalke und in der Nationalmannschaft bin ich als Rechtsverteidiger vorgesehen.

Schule: Wann hast du angefangen mit Fußball und wie oft hast du trainiert?
Fabian: Mit vier Jahren habe ich schon angefangen Fußball zu spielen, bei der JSG Körperich. Ganz normales Training, ein- bis zweimal die Woche. Nach Trier bin ich dann im Sommer 2009 gewechselt, durch eine Talentsichtung an der ich teilgenommen habe, und hatte dort durchschnittlich viermal die Woche Training.

Schule: Hast du ein Fußballspieler-Vorbild?
Fabian: Ja, Neymar. Der ist nicht nur ein toller Fußballspieler, sondern auch ein sympathischer und bodenständiger Kerl.

Schule: Und welcher ist bzw. war dein Lieblingsverein, bevor du zu Schalke gewechselt bist?
Fabian: Dortmund eigentlich, doch das kann sich bald durch die gegebenen Umstände ändern.

Schule: Eine letzte Frage: Was wirst du an Biesdorf vermissen?
Fabian: Zuerst einmal meine Freunde. Der Schule bin ich sehr dankbar, dass sie es mir ermöglicht, rechtzeitig zu Schalke zu wechseln und dort gemeinsam mit meinen Mannschaftskollegen in die neue Saisonvorbereitung zu starten.

Schule: Fabian, vielen Dank für das Interview, alles Gute und viel Glück bei deiner sportlichen Karriere. Hoffentlich hören wir noch von einer Menge Erfolgen von dir!

Das Interview führte Rudolf Otten
(Pressebeauftragter des Privaten St.-Josef-Gymnasiums Biesdorf)

SONY DSC

Zurück zur Übersicht