12.05.2015

Justus Reinard Landessieger im Wettbewerb“Schüler experimentieren“

Justus Reinard (Klasse 6a) ist Landessieger in Mathematik beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“. Außerdem erhielt er für seine Arbeit „Von der Ausgangsmatrix zur Zielmatrix – Betrachtungen am 3×3-Gitter mit binären Einträgen“ den Sonderpreis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

0041-schueler15

 Justus schreibt in der Kurzfassung seiner Arbeit:

„Bei vielen Strategiespielen muss man mittels gezielter Spielzüge aus einem bestimmten Anfangszustand einen gewünschten Endzustand erreichen. Oft werden die Spielzüge dabei in einem quadratischen Spielfeld (Gitter) durchgeführt, wie beispielsweise das Schachspiel, das Damespiel und das Spiel ‚Lights Out‘.

Auch in meiner Arbeit beschäftige ich mich damit, ein 3×3-Gitter (beliebiges grün/rot-Muster) aus einem gewissen Anfangszustand in einen Endzustand (anderes Muster) zu überführen.

Mich interessiert es, herauszufinden, wie man solche Spiele durch systematisches Vorgehen gewinnen kann. Daher habe ich mir ein ähnliches Spiel wie ‚Lights Out‘ überlegt und untersucht, wie ich möglichst geschickt von einer beliebigen Ausgangsmatrix unter Beachtung einer bestimmten Regel, der ‚Rösselsprung-Regel‘, zu einer vorgegebenen Zielmatrix gelange.

Es ist mir gelungen, für mein Spiel in einer 3×3-Matrix eine einfache und wiederholbare Vorgehensweise zu finden, die auf Verwendung von Binärzahlen beruht. Damit ist man beim Spiel nicht mehr auf ‚Ausprobieren‘ angewiesen, sondern es lassen sich Züge, die zum Erfolg führen, mit Hilfe der von mit entwickelten Methode ‚berechnen‘.“

 

Wir gratulieren Justus herzlich zu seinem herausragenden Erfolg!

Zurück zur Übersicht