19.12.2016

Spendenaktion zu Gunsten der Kinderkrebsstation des Mutterhauses

(KoK) Die Klasse 6a hat zu Gunsten der Kinderkrebsstation des Mutterhauses Trier eine Spendenaktion initiiert. Am Tag der offenen Tür haben die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern, Schülern der anderen Klassen und den Besuchern über 400 kleine Herzen aus Filz genäht. Die Herzen wurden anschließend verkauft, wobei ein Erlös von 1066 € erzielt wurde.

Wir danken allen fleißigen Helfern und allen großzügigen Spendern, die unsere Aktion unterstützt haben!
Letzte Woche konnten wir Frau Mascha Radzikowski, der Erzieherin auf der Kinderkrebsstation den Scheck überreichen. Sie zeigte uns das Bastelzimmer, in dem die Kinder verschiedenste Dinge malen und basteln können. Besonders beliebt sind im Moment Lichterketten und Weihnachtsengel. Neben dem für das Basteln benötigte Material braucht auch der Nikolaus und das Christkind Unterstützung, um den Kindern eine Freude zu bereiten. Deshalb auch im Namen der Mitarbeiter der Kinderkrebsstation ein großes Danke an alle Helfer.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Stimmen der Schüler, die die Herzen genäht haben:

Ich finde es gut, dass wir helfen, außerdem hat es Spaß gemacht. Ich finde das super, weil das Geld nicht für sinnlose Sachen eingesetzt wird, sondern mit dem Geld geholfen wird.

Wir wollten helfen, wir haben es für einen guten Zweck gemacht und es hat viel Spaß gemacht. Mir hat es gefallen etwas zu machen, sodass andere Leute sich gefreut haben.

Es ist schön zu wissen, dass es den Kindern hilft.

Wir haben Herzen genäht, weil wir helfen wollten.

Wir haben das gemacht, weil wir für die Kinder Hoffnung wollten.

Ich finde es gut, dass damit Kranken geholfen wird. Ich finde es schön, dass auch die gesunden Menschen an die Kranken denken. Es ist schön anderen zu helfen.

Trotz des einen oder anderen Piks in den Finger war es schön. Es war sehr schön zu sehen, wie viele tolle Menschen sich mit Inbrunst dafür einsetzten, dass so viel Geld gespendet wird.

Wir haben mit dem Nähen der Herzen angefangen, weil unser Klassenkamerad auch auf der Krebsstation liegt und wir wollten, dass die Kinder dort mehr Spielmöglichkeiten haben.

Ich fand es wichtig, weil wir es erleben, wie es den Angehörigen der Kinder geht.

Ich fand es schön, als wir die Herzen genäht haben. Ich will Hoffnung schenken.

Ich fand es war eine schöne Idee. Das Gute ist, es war für einen guten Zweck, das ist mir persönlich wichtig.

Mir hat es Spaß gemacht, weil man wusste, wieviel man damit einfach bewirken kann, und ich fand es cool, weil wir uns das selber gestalten konnten.

Wir wollten helfen. Die armen Kinder sind krank, da helfen wir gerne.
Es war ein gutes Gefühl, etwas für andere Menschen zu tun.

Zurück zur Übersicht