27.11.2016

Globale Krisen im Focus: Biesdorfer Forum mit Prof. em. Eckart Ehlers

(OtR) Es gibt sie noch, die „Gelehrten alten Schlages“, die mit universalem Wissen weite Teile der Welt erklären können. Einer von ihnen war jetzt zu Gast beim Biesdorfer Forum am Privaten St.-Josef- Gymnasium, sozusagen als Zwischenstopp nach seiner Iranreise.  Von der Breite seiner Bildung zeugten gleich zwei Vorträge: Abends gab er zum Thema „The Great Game und die Schatten der Vergangenheit“ einen Überblick über das Entstehen der zahlreichen Krisenherde von Bangladesh, über Afghanistan, Iran und Syrien bis zur Türkei, am darauf folgenden Morgen erläuterte er vor den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 den globalen Klimawandel. Mit Hilfe zahlreicher Karten zeigte Ehlers im ersten Vortrag souverän auf, wie der unheilvolle Einfluss der europäischen Imperialmächte am Ende des  19. Jahrhunderts die verhängnisvollen Grundlagen für die aktuellen Krisenherde unserer Zeit geschaffen hat. Sein Fazit ganz eindeutig: „Die Probleme des Nahen Ostens sind vor etwa 100 Jahren entstanden.“ Und seine Prognose wenig optimistisch: „Das Great Game ist noch nicht abgeschlossen.“ Die schicksalsträchtige Rolle, die einst vor allem England gespielt habe, werde nun von den USA und Russland besetzt.

Das Aufkommen des Klimawandels verdeutlichte Ehlers den Schülern am nächsten Tag unter Zuhilfenahme zahlreicher Diagramme. Auch hier zeigt sich Ehlers wenig optimistisch, zumal zahlreiche weitere Umweltprobleme hinzukämen, wie etwa die Vermüllung der Ozeane und der Schwund der Artenvielfalt weltweit: „Ich hoffe, dass ich das Umkippen der globalen Ökosysteme nicht mehr erleben werde!“  Dennoch machte er den Schülerinnen und Schülern Mut, den Kampf gegen den globalen Umweltwandel und die Klimaerwärmung nicht aufzugeben, sondern fortzusetzen. Mit seiner heiter-nüchternen norddeutschen Art voll trockenem Humor kam der emeritierte Geographieprofessor bei seinem Publikum sehr gut an und hinterließ bei allen weltweiten Problemen dennoch so etwas wie vorsichtigen Optimismus.

Von Biesdorf aus ging es für ihn dann direkt weiter über Bonn nach Schweden. Ein „Global Player“ alten Schlages eben.

Wir danken dem Förderverein für die Unterstützung der Veranstaltung.

Bild Ehlers

Zurück zur Übersicht